Die Ankunft des Welpen

 

Die ersten Wochen



 

Die ersten Wochen in ihrem neuen Zuhause

 

Sie sollten Ihrem Welpen Zeit geben, sich in seinem neuen Zuhause umzusehen. In dieser Woche genügt es Haus und Garten zu erkunden. Ausflüge oder Spätziergange wären jetzt noch zu früh. Sicher brennen Ihre Freunde, Familie schon darauf, das neue Familienmitglied zu knuddeln und mit ihm zu spielen. Verschieben Sie das auf die nächsten Tage.

In der 1. Woche in seinem neuen Zuhause lernt der Welpe zunächst in Ruhe seine neue Umgebung und auch Sie als Hunde-Eltern kennen. Er sollte ja schließlich wissen zu wem er gehört.

 

  • Handtuch an seinen Platz legen

  • Welpen-Bett

  • Welpen-Spielzeug

  • Wasser-Napf

  • Futter-Napf

 

 

An seinen Namen gewöhnen:

Legen Sie sich zu ihm auf den Boden wenn er müde ist. Schmusen und kuscheln Sie mit ihm. Nennen Sie in dieser Ruhe-Phase einige male seinen Namen. Ist er wieder aktiv und will herumtollen und spielen, nehmen Sie ein Welpen-Spielzeug und animieren Sie ihn zum mitspielen. Machen Sie aber keine Zerr und Reispiele, um sein Gebiss nicht zu schädigen. Beginnt er mit zumachen, sagen Sie wieder ein paar mal seinen Namen.

 

 

Gezieltes ansprechen:

Nennen Sie seinen Namen immer dann, wenn Sie was von ihm wollen, wenn Sie Kommandos geben, aber auch wenn er etwas falsch gemacht hat.

Für Ihren Welpen wird der Name nur dann eine Bedeutung haben wenn er diesen mit etwas verbindet. Wenn er Sie anschaut …...dann können Sie seinen Namen sagen und eine Belohnung geben. Belohnung ( von ihrem Futter ein paar Körnchen ) Sprechen Sie ihren Welpen nur gezielt an. Erklären Sie das auch ihren Kindern, denn wenn er dauernd seinen Namen hört......wird er für ihn bedeutungslos.

 

  • Namen angewöhnen

  • Gezieltes ansprechen

  • nehmen Sie Futter zum üben ( Royal Canin.....von der Tagesration ein paar Körner )

     

 

 

Ihr Welpe soll Stubenrein werden:

Welpen müssen relativ oft …..und dann aber schnell.

 

Behalten Sie ihren Welpen gut im Auge, sobald er unruhig wird...zur Türe geht....aufgeregt am Boden schnüffelt...jammert...in die Hocke geht, dann bringen Sie ihn ganz schnell nach draußen.

Nun wird es noch ein paar Momente dauern, bis er sich löst. Sobald er mit seinem Geschäft beginnt sagen Sie jedes mal.....zb. Jetzt Pissen...Jetzt Pippi machen.....Gut gemacht.... usw...

Sie müssen ihn immer wieder nach draußen bringen, wenn möglich immer an die gleiche Stelle.

Nach dem aufwachen, während des spielens, nach dem fressen.

Beobachten Sie ihren Welpen, lernen Sie seinen Rhythmus kennen um so noch schneller zum Erfolg zu kommen.

  • wenn Sie zu Bett gehen, bringen Sie ihren Welpen nochmal nach Draußen

  • Sagen Sie wieder „ jetzt Pissen, jetzt Pippi machen, jetzt stinki machen, gut gemacht

     

     

 

 

 

Beißhemmung:

Ihr Welpe muss die Beißhemmung gegenüber dem Menschen lernen. Wir als Züchter machen dies auch und üben mit dem Welpen seine Beißhemmung zu kontrollieren. Deshalb muss er lernen nicht über die Strenge zu schlagen. Um dieses zu lernen, spielen Sie von Anfang an mit Gefühl, sodass der Welpe gar nicht erst zu sehr hochfährt. Lassen Sie z.B. den Welpen auf Ihren Fingern kauen, beißt er zu stark, dann bringen Sie das lautstark zum Ausdruck. Ein Hund ist in der Lage sein Gebiss punktgenau zu steuern.

 

  • Auf den Finger kauen lassen

  • sagen Sie Laut mit erhobener Stimme….aua....nein oder aus..... wenn es weh tut

 

 

 

Körperpflege üben:

Ihr Welpe muss sich von Ihnen jederzeit und überall anfassen lassen. Sie müssen ihn daran gewöhnen, dass Sie ihn untersuchen.....das heißt überall. Die Ohren, die Augen, die Zähne, der Bauch, seine Pfoten, seinen Rücken und seinen Popo. Dieses ist später auch für den Besuch beim Tierarzt sehr wichtig. Am besten ist es wenn Ihr Welpe ein wenig müde ist, dann fällt es ihm nicht so schwer.....stillzuhalten.

 

  • Ohren

  • Augen

  • Bauch

  • Pfoten

  • zwischen den Zehen

  • Rücken

  • Popo

 

 

 

Fellpflege:

Verwenden Sie eine Bürste oder Kamm, wo nicht ziept. Bürsten sie Ihn ihn am besten wenn er müde ist, dann kann er es auch genießen. Strahlen Sie auch selbst Ruhe aus, keine hektischen Bewegungen. Hören Sie mit dem Bürsten auf wenn es dem Welpen zu viel wird. Schimpfen Sie nicht mit ihm, wenn es am Anfang nicht so klappt wie Sie wollen.

 

  • Zuerst mit dem Kamm vorarbeiten

  • Dann mit der Bürste nach bürsten

  • Ruhe ausstrahlen

 

 

 

Wie viel Spielzeuge braucht Ihr Welpe:

In der Regel weniger ist mehr.....3 bis 4 Spielzeug reichen völlig aus. Ein besonderes Lieblingsspielzeug nehmen Sie gezielt dafür, wenn Sie ihn zum spielen auffordern. Wenn die Spielstunde vorbei ist packen Sie alle Spielsachen wieder in den Korb. So bleibt das Spielzeug und das spielen immer interessant.

 

  • 3 bis 4 Spielsachen

  • einen Spielkorb

 

 

 

 

Der Welpe und Kinder:

Wenn Sie noch kleine Kinder haben liegt es an Ihnen, Ihren Kindern zu erklären das der kleine Welpe seine Ruhe brauch und kein Spielzeug ist. Lassen Sie ihre Kinder nicht am Anfang alleine mit dem Welpen spielen, schauen Sie sich es an wie ihre Kinder mit ihm umgehen.

Kinder und Welpen puschen sich gegenseitig. Die Kinder bekommen Angst in einer Situation, laufen weg, schreien, der Welpe sieht es als Spiel an und läuft hinterher.

Machen Sie keine Reis und Zerrspiele mit Ihrem Welpen.

Erklären Sie es Ihren Kinder das der Welpe noch sehr klein ist und das alles noch im Wachstum ist wie bei Ihren Kinder auch. Ihre Kinder sollten sich immer auf den Boden setzen zum spielen, die Gefahr ist zu groß das der Welpe aus den Armen fallen kann. Knuddeln und schmusen sind auch im Spiel sehr wichtig. Das fördert die Bindung von Mensch und Tier. Sorgen Sie dafür das der Welpe auch seine Ruhe-Phasen und Schlaf-Phasen bekommt. Wenn er schläft darf man ihn nicht aufwecken.

 

 

  • Kinder in der ersten Zeit nicht alleine mit dem Welpen spielen lassen

  • Keine Reis und Zerr spiele machen

  • Immer im sitzen spielen ( auf Augenhöhe mit dem Welpen )

  • Knuddeln und schmusen …:-)

  • Ruhe-Phasen einhalten

  • Schlaf-Phasen einhalten

  • Wenn er schläft nicht aufwecken